}

Beiträge zum Thema: Broker

Weblog - Blog zu Moneyliner.de


Aktuelle Produkte, interessante Beiträge und neue Funktionen finden Sie ab sofort in unserem neuen Weblog von Moneyliner.de. Natürlich lassen sich alle Beiträge auch als RSS-Feed abonnieren! Besuchen Sie regelmäßig unseren Weblog.
Veröffentlicht am von

Nur ein vorsichtiger Einstieg in den Forex-Handel schützt vor Verlusten

In einer Phase der historisch niedrigen Zinsen ist für Anleger, die das Risiko nicht scheuen, der sogenannte Forex-Handel (Foreign Exchange) eine interessante Alternative. Hier lassen sich teilweise Renditen erwirtschaften, die vergleichbare Anlageformen nicht annähernd bieten. Demgegenüber stehen beim elektronische Devisenhandel sehr hohe Risiken. Wer sich als ungeübter Anleger nicht an bestimmte Vorgaben hält, kann bereits zu Beginn teilweise größere Verluste auf seinem Konto verbuchen.

Der Handel mit Devisen blieb lange Zeit nur professionellen Anlegern vorbehalten. Doch heute ist es durchaus für einen privaten Anleger möglich, über einen Broker am Forex Handel teilzunehmen. Das Prinzip des Forex-Handels basiert auf der Vorhersage von Kursschwankungen bei Aktien, Staatsanleihen, Währungspaaren, Rohstoffen oder Aktienindizes.

Nutzen Sie ein Demo-Konto

Der Forex-Handel ist keine leichte Materie. Besonders für den Einsteiger gibt es unzählige Einflussgrößen, die es zu beachten gilt. Zumal die Kursschwankungen bei unterschiedlichen Wertanlagen immer von viele Parametern bestimmt werden. Daher ist es für einen ungeübten Anleger fast unmöglich, zu Beginn erste Gewinne zu verzeichnen. Ein direkter Einstieg in den Handel, ohne ein ausreichendes Grundwissen, beschert immer entsprechende Verluste. Dennoch ist es wichtig, die Abläufe und Zusammenhänge in der Praxis kennenzulernen.

Eine vernünftige Alternative zum direkten Einstieg in den Forex-Handel ist die Nutzung eines Demo-Kontos. Jeder gute Forex-Broker, beispielsweise CMC Markets, bietet dazu spezielle Demo-Konten an, die ein Einsteiger in der Regel kostenlos nutzen kann. Hier kann der Anleger alle relevanten Funktionen nutzen und Transaktionen durchführen, ohne dabei sein Geld einzusetzen. Erst wenn der einzelne Anleger ausreichend Erfahrungen gesammelt hat, kann er die ersten Schritte im echten Handel wagen.

Einen vorsichtigen Einstieg wagen

Auch wenn in verschiedenen Foren und Plattformen immer von großen Gewinnen beim Forex-Handel die Rede ist, sollte jeder Anfänger seine großen Erwartungen zunächst zügeln. Zumal das Risiko beim elektronischen Devisenhandel beachtlich ist. Ähnlich wie bei vergleichbaren Anlagegeschäften muss auch bei Forex zunächst ein grundlegendes Wissen vorhanden sein. Zudem sollte der Anleger über ausreichend Kapital verfügen, bei dem er auch größere Verluste mühelos verkraften kann.

Zudem sollte sich jeder angehende Anleger intensiv mit dem Instrumentarium des eigenen Forex-Brokers auseinandersetzen. Viele Anbieter bieten hier äußerst leistungsstarke Analyse-Tools, die dem Anleger echte Vorteile am Markt verschaffen. Allerdings sind die einzelnen Tools äußerst komplex, so dass eine gewisse Einarbeitung notwendig wird.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gehört der Forex-Handel zu den risikoreichsten Anlagegeschäften. Dabei lassen sich in der Regel in der Anfangszeit kaum größere Gewinne realisieren. Hier gilt es eher, sich vorsichtig an den Forex-Handel heranzutasten. In kleinen Schritte sollte sich jeder neue Anleger zunächst viel Know-how aneignen. Wer sich zunächst mit einem kalkulierten Risiko an die Materie herantastet, kann möglicherweise in der Zukunft satte Gewinne einfahren.

Gesamten Beitrag lesen