}

Demokonto schützt vor Verluste: Übung macht den...

Veröffentlicht am von

Demokonto schützt vor Verluste: Übung macht den Meister

Auch beim Handel mit Wertpapieren gilt die bekannte Regel: Übung macht den Meister. Je höher das mit dem Handel verbundene Risiko desto wichtig ist es, ausreichend Erfahrungen zu sammeln. So ist es besonders beim sogenannten CFD-Handels (Contracts for Difference) wichtig, ausreichend Erfahrungen zu sammeln, bevor die ersten Transaktionen getätigt werden. Zu hoch sind die möglichen Gefahren bei diesem äußerst spekulatives Anlagegeschäft, wenn durch eigene Fehler größere Verluste eingefahren werden. Ein möglicher Ausweg ist die gezielte Nutzung eines Demokontos.

Der CFD-Handel lockt viele Anwender durch teilweise sehr hohe Gewinne. Gleichwohl ist das Risiko bei dieser speziellen Form der Kapitalanlage ebenfalls recht hoch. Zumal der Kapitalanleger mit seinem Einsatz an Kapitel größere Handelspositionen am betreffenden Finanzmarkt bewegt. Genau hier liegt auch das deutlich erhöhte Risiko. Bei einer kurzfristigen Kursschwankung ist der daraus entstehende Verlust nicht auf den eigenen Kapitaleinsatz begrenzt. Der Anleger muss im schlechtesten Fall deutlich mehr Geld für einen möglichen Verlust beim CFD-Handel aufbringen.

Erst üben, dann investieren

Ziel muss also sein, das eingesetzte Risiko möglichst gering zu halten. Auch wenn dies beim CFD-Handel nie vollständig ausgeschlossen werden kann, so sollte besonders der ungeübte Anwender zunächst die ersten Einsätze in einem Demokonto ausführen. Jeder professionelle CFD-Broker bietet dazu eine entsprechende Funktion, um die relevanten Handgriffe für den Handel ohne jegliches Risiko zu trainieren.

Das Demokonto simuliert alle möglichen Transaktionen, die bei einem CFD-Handel vorkommen. Der Einsteiger erhält dazu ein virtuelles Guthaben, mit dem er die ersten Aktionen ausführen kann. Dabei lernt er die einzelnen Funktionen und die Plattform des Brokers kennen. Bei einer seriösen Trading-Plattform ist das Demokonto vollständig kostenfrei. Eine Kreditkarte muss im ersten Schritt nicht hinterlegt werden. Zudem sollte dieses Übungskonto zeitlich nicht limitiert sein. Erst wenn der Anwender selbst über ausreichend Erfahrungen verfügt und alle notwendigen Schritte beherrscht, sollten die ersten echten Transaktionen erfolgen.

Kommentare: 0
Mehr über: Forex. Trading, Geld, Gewinn, Kapital

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren